Oh du stressige!

Wir laufen, schnaufen, holen, kaufen,
Wir schmücken Tannenbaum mit Licht,
Weil wir zum Weihnachten uns wünschen,
Dass Glück und Frieden uns umgibt.

Im Stress der Weihnachtsvorbereitung
Vergessen wir worum es geht.
Wir sind gestresst, genervt und einsam,
Weil niemand uns so gut versteht.

Deswegen ist Er doch gekommen,
Um uns zu lieben, zu versteh’n,
Der Herr der Herrn ist Mensch geworden
Und will mit uns durch’s Leben geh’n.

Er hat sich selbst verschenkt an Menschen,
Für die es keine Hoffnung gab.
Jetzt ist Er da als unser Retter,
Der jedem seine Schuld vergab.

Auch wenn die Glocken nicht mehr klingeln,
Wenn’s auch nach Weihnachtsgans nicht riecht,
Denk immer dran: Er ist gekommen,
Bei Dir zu sein! Schau auf Sein Lich!

Der schwere Weg

Der Weg ist eng, auf dem wir gehen sollen.
Des Feindes Heer macht auf uns immer Druck.
Wir gehen ihn, nicht weil wir’s für uns wollen,
Auch nicht für irgendeinen ird’schen Glück.

Der Weg des Herrn ist keine glatte Wiese,
Auf der nur Gras in grüner Schönheit wächst.
Auf diesem Weg begegnen uns auch Krisen,
Auch wenn die Seele nach dem Frieden lechzt.

Wir haben keine lebenslange Bleibe,
Wo der Zerstörer jeden Tag regiert.
Im Himmel nur ist unsrer Herzen Weide,
Wo auf uns wartet unser guter Hirt!

Der Weg dahin ist nicht immer so einfach,
Da liegen Steine, Dornen wachsen dort…
Gott aber gibt uns Kraft! Die wird uns reichen,
Den Weg zu gehen. Das ist Gottes Wort.

Was Gott verspricht, wird Er immer erfüllen,
Wenn man an Seine Worte herzlich glaubt.
Durch Glauben nur und nicht mit den Gefüllen,
Wird unser Leben wieder aufgebaut.

Die Kerze

Die Kerze brennt in einem dunklen Haus
Und einsam ist das Herz seines Besitzers.
Er ist betrübt über sein Lebenschaos,
Sein Freund ließ ihn in seinen Nöten sitzen.

Verlassen fühlt sich Mensch in dieser Welt.
Die Not macht schwer, in dieser Welt zu leben.
Doch, wenn die Flamme Gottes in uns brennt,
Wird für uns immer eine Hoffnung geben.

Denn unser Freund ist immer zu uns treu!
Er war bereit für uns sogar zu sterben.
Er will, dass unser Herz sich vor Ihm beugt,
So werden wir bewahrt vor dem Verderben.

Im dunklen Haus wird dann für immer hell,
Wenn Jesus selbst in diesem Hause leuchtet.
Wer einsam war in dieser dunklen Welt,
Bekommt von Jesus eine Lebensfreude.

Der Anruf

2. Dezember 2002

Der Anruf kam, doch war besetzt die Leitung,
Mein Hörer lag nicht auf dem richt’gen Platz.
Mein Herz war krank und brauchte dringend Heilung,
Doch dafür fand ich leider keinen Arzt.

Ich war schon fast dem Tode nah gekommen,
Doch dann bekam ich einen Brief von Gott!
Er wurde Mensch und ist für mich gestorben,
Für mich besiegte Er den ew’gen Tod!

Ich las Sein Brief der Liebe und Vergebung
Und meinen Hörer hob ich wieder auf,
Dann ließ ich Ihn zu meinem Herzen reden
Und Seinen Worten habe ich geglaubt.

Mein Herz hat Er geheilt und auch geheiligt
Und durch Sein Blut hat Er mich rein gemacht.
Ich preise Seinen Namen ewig heilig,
Denn Er regiert in mir in Seiner Macht!

Die Hure aus Magdala

Eine Hure aus Magdala war sie,
Sie war sündig, verstoßen vom Volk,
Dann ist sie Jesus Christus gefolgt,
Der sich ihrer mit Liebe erbarmte.
Die Maria, die mit Männern hurte,
Die nichts wusste vom Gottes Gesetz,
Suchte Gott, denn nach Ihm schrie ihr Herz,
Und durch Gnade des Herrn heilig wurde.
Heilig wird jede Sündige Seele,
Die mit ihren Verführern noch hurt,
Die kein Frieden hat und ständig murrt,
Nur durch Jesu Blut uns Seine Lehre.
Jesus heiligt verstoßene Sünder,
Denn für sie starb Er damals am Kreuz.
Er schlug unsere Sünden aufs Holz
Und den Tod hat Er auch überwunden.

Sehnsucht

Ich sehne mich nach Dir, mein Gott,
Nach Deiner zarten Liebe!
Mein Herz nur Dir allein gehört!
Dir sing’ ich Lobpreislieder!

Ich bin so reich beschenkt vom Herrn
Und mir wird nichts mehr mangeln!
Er ist mein Hirte! Gab mir mehr,
Als ich im Leben kannte!

Man kann nicht leben ohne Ihn,
Den Herrn, den Gott der Wahrheit!
Dem Menschen hilft nicht sein Gewinn,
Wenn Jesus ihn nicht leitet!

Wenn Geist des Herrn mein Herz erfüllt,
Dann muss ich nicht mehr leiden!
Er macht mich frei von jedem Müll!
Von Ihm laß’ ich mich weiden!

Wenn bete ich, dann gibt mir Herr,
Was ich zum Leben brauche!
Ich will Ihn preisen immer mehr,
Lass’ mich von Ihm gebrauchen!       

Mein Hirte führt mich auf dem Weg
Der Wahrheit und der Liebe!
Die Gnade Gottes hat bewegt
Mein Herz, dem Herrn zu singen!


Also, die Zeit im Mara-Krankenhaus in Bielefeld war nicht nur mit OP verbunden, sondern auch mit vielen Gedichten, die dort entstanden sind. Wie auch dieser.

Jesus ist gut

Teufel ist der böses tut!
Jesus Christus, Er ist gut!

Starb für uns auf Golgatha,
Auferstanden, Er ist da!

Er ist da für jeden Mann!
Jeder Ihm begegnen kann.

Seine Treue gibt mehr Kraft!
Er gibt jedem, was man braucht.

Jesus gibt die Freude uns!
Liebe – Seine beste Kunst!

Er allein ist bester Arzt,
Bester Schutz in Lebensfahrt!

Christi Blut besiegt den Tod!
Er ist gnadenvoller Gott!

Er ist Vater, Freund und Herr,
Der beschenkt uns mehr und mehr!

Gebt dem König Herzens Dank,
Lobt und preist Ihn lebenslang!

 

Dieses Gedicht habe ich in der Mara-Klinik in Bielefeld geschrieben, wo ich meine Gehirn-OP hatte.

Allein, doch nicht verlassen

18. Oktober 1997

Ich bin allein, doch nicht verlassen.
Er ist bei mir mein Vater-Gott!
Er gibt mir in der Wüste Wasser,
Zum Essen krieg‘ ich frisches Brot!

Ich sehne mich nach Seiner Nähe!
Ich will Ihn kennen wie Er ist.
Vor Seinen Füßen kann nichts stehen,
Kein starker Mann, kein Atheist.

Und wo ist Er? Er ist dir nahe!
Du kannst Ihn rufen und Er kommt!
Bekenne nur des Königs Name,
Der herrscht auf Seinem ew’gen Thron!

Des Königs Name: Jesus Christus,
Der böser Schlange Kopf zertrat!
In deinem Herzen Ihn vermißt du.
Mach dich bereit zum ersten Start!

Mach dich bereit, das zu empfangen,
Was Gott dir gibt aus Seiner Hand:
Das Leben und Gesundheit Kranken,
Und alles, was man immer braucht!

Dieses Gedicht wurde in Bremen geschrieben, als ich noch Single war.